Kontakt
  • 0
Kümpel GmbH Heizung Lüftung Sanitär Gelsenkirchen
Kümpel GmbH Heizung Lüftung Sanitär Gelsenkirchen
Kümpel GmbH Heizung Lüftung Sanitär Gelsenkirchen

Trinkwasser muss kalt fließen

Nicht nur das Weltklima erwärmt sich, sondern auch das Trink­wasser, das danach eigent­lich kalt aus den Leitungen fließen sollte. Der Klima­wandel hat daran einen gewissen Anteil, entschei­dender ist jedoch die Bau­weise moderner Gebäu­de. Um die gesund­heits­kritische Erwärmung des kalten Trink­wassers über 20º C zu vermei­den, sind bereits bei der Planung der Installa­tion ent­sprechende Vor­keh­rungen zu treffen.

Viega Smartloop-Technik
Foto: Viega
Viega Fußbodenheizung
Foto: Viega

Wer zum Beispiel darauf achtet, dass nicht nur die Warm­wasser­leitungen, sondern gerade auch die Kalt­wasser­leitungen konse­quent gedämmt, sprich isoliert sind, der kann bereits die unzu­lässige Erwär­mung des kalten Trink­wassers redu­zieren. Darüber hinaus sollten Haus­wasser­anschlüsse und Trink­wasser­verteilun­gen stets nur in ungeheizten Keller­räumen beziehungs­weise ohne direkte Sonnen­ein­strahlung verlegt werden.

Die Planung gibt den Ausschlag

Auf die Planung der Installation muss im Vor­feld ein ganz besonderes Augen­merk gelegt werden. Darauf wies jetzt Viega, einer der führenden Her­steller von Installations­technik für Sanitär und Heizung, hin. Denn noch viel zu oft würden Archi­tekten nur einen Schacht für die Warm­wasser- und Kalt­wasser­leitungen ein­planen. Das bedeutet: Die Leitun­gen für Kalt- und Warm­wasser, aber auch für die Heizung werden neben­ein­ander durch das Gebäude geführt, sodass ein Wärme­übertrag auf die Kalt­wasser­leitungen statt­findet. Diese sogenannte Fremd­er­wärmung des kalten Trink­wassers fördert jedoch nachweislich das mikrobielle Wachs­tum und die Ent­stehung von Legio­nellen.

„Kalt- und Warmwasser sollten des­halb in getrennten Schächten installiert werden“, so Dr. Christian Schauer, Director des Kom­pe­tenz­bereichs Wasser bei Viega. Lüftungs­rohre oder auch Ab­wasser­rohre können dem­nach mit den Kalt­wasser führenden Leitun­gen in einem Schacht ver­legt werden, während sich Warm­wasser führende Leitungen her­vor­ragend mit den Heizungs­leitungen und den Rohren der Fuß­boden­heizung vertragen. Apropos Fuß­boden­heizung: Beim Boden­aufbau unbe­dingt darauf achten, dass die Rohre der Kalt­wasser­leitungen nicht direkt unter der Fuß­boden­heizung verlaufen.

Inliner-Systeme für Sanierung

Schwieriger wird es in der Sanierung, wo die Leitungs­wege aufgrund der bau­lichen Situation nicht frei ge­wählt wer­den können. Dann bieten sich so genannte Inliner-Systeme für die Zirku­lation an, wie zum Bei­spiel die Smart­loop-Technik von Viega. Sie ermög­lichen es, dass das warme Wasser in einem innen­liegenden Rohr in der Leitung des Warm­wassers zurück­geführt wird. Damit werden die Wärme­abgabe im Schacht und somit auch die Erwär­mung des kalten Trink­wassers deutlich reduziert.

HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems SHK GmbH & Co. KG